Greta Thunberg macht es vor…

Greta Thunberg macht es vor…

Inspiriert von einem schwedischen Teenager werden die Schüler am Freitag auf der ganzen Welt gegen politische Untätigkeit protestieren.

Das Mädchen in langen Zöpfen und Lavendelhosen stand im krassen Gegensatz zu den reichen und mächtigen Erwachsenen, die sich im Januar in Davos zum Weltwirtschaftsforum versammelten, und ihrer kurzen Rede fehlten die üblichen Feinheiten.

„Erwachsene sagen immer wieder: „Wir schulden es den Jugendlichen, ihnen Hoffnung zu geben“, sagte sie. „Aber ich will deine Hoffnung nicht. Ich will nicht, dass du hoffnungsvoll bist. Ich will, dass du in Panik gerätst. Ich möchte, dass du die Angst spürst, die ich jeden Tag spüre. Und dann will ich, dass du handelst.“

Der Applaus war lauwarm.

Es war kein Ton, den Erwachsene von einem 16-Jährigen willkommen hießen. Aber Greta Thunberg ist jemand, dem man zuhören sollte. In der Tat, muss man zuhören.

Nicht, weil die Katastrophe, die sie kommen sieht, Nachrichten sind: Die Warnungen vor einer drohenden Klimakatastrophe sind bereits ohrenbetäubend – im Bericht 2018 des Intergovernmental Panel on Climate Change der Vereinten Nationen, der warnt, dass wir weniger als 12 Jahre vom Punkt ohne Wiederkehr entfernt sind; in den Ergebnissen von 13 Bundesbehörden der Vereinigten Staaten, die die schweren Bedrohungen beschreiben, die der Klimawandel für die Nation darstellt; in den täglich gemeldeten Wetterextremen; im verschwindenden arktischen Eis, in wütenden Waldbränden, gewalttätigen Tornados und anderen Folgen eines überhitzten Planeten, die immer häufiger auftreten.

Die Erwachsenen sollten zuhören, denn der Alarm wird von Kindern wie Greta ausgelöst, die im Gegensatz zu Präsident Trump und anderen vorsätzlichen Leugnern des Offensichtlichen erkannt haben, dass sie eine verletzte Welt erben werden, die ihre Ältesten nicht schützen können.

„Du bist nicht reif genug, um es so zu sagen, wie es ist“, sagte Greta gegenüber der COP24, einer Konferenz der Vereinten Nationen zum Klimawandel in Polen im Dezember, wo sich die Vereinigten Staaten Russland, Saudi-Arabien und Kuwait anschlossen, um eine Antwort auf den Bericht des Klimaforums zu verwässern. „Sogar diese Last, die du uns Kindern hinterlässt.“

Steuern wir auf eine Klimakatastrophe zu?

Greta ist eine unwahrscheinliche Agentin der Veränderung. Sie ist autistisch, klein, nicht für lange Reden geeignet. Aber ihre Entscheidung, seit August regelmäßig die Schule zu schwänzen, um vor dem schwedischen Parlament zu sitzen und Maßnahmen zum Klimaschutz zu fordern, hat dazu beigetragen, eine globale Bewegung junger Menschen zu inspirieren, die ihre Sorge und Wut teilen. Zehntausende von Schülern und Studenten in Australien, Belgien, Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Japan und vielen anderen Ländern haben sich ihrer Führung angeschlossen. Für Freitag ist ein globaler Schulboykott zur Steigerung des Klimabewusstseins geplant.

In den Vereinigten Staaten sorgten junge Umweltaktivisten der Sunrise-Bewegung für Aufsehen, als mehr als 150 eine Art Streik im Büro der Repräsentantin Nancy Pelosi eine Woche nach den Zwischenwahlen veranstalteten. Und ein Video einer jungen Delegation, die einen Brief an Dianne Feinstein, die erfahrene demokratische Senatorin aus Kalifornien, übergibt, in dem sie versucht, sie über die Realitäten der Politik aufzuklären, während sie von einer sterbenden Erde sprechen, wurde im Februar viral.

Die amerikanischen Studenten haben in Alexandria Ocasio-Cortez, der 29-jährigen demokratischen Kongressabgeordneten aus New York, einen starken Verbündeten gefunden, der letzten Monat eine „Green New Deal“-Resolution im Plenum einführte. Das Dokument enthält nicht nur ein bemerkenswert ehrgeiziges Programm für einen schnellen Übergang zu erneuerbaren Energien, sondern auch ein breites Spektrum an Ideen, wie die Gesellschaft grundlegend neu aufgebaut werden sollte. Es überrascht nicht, dass der Green New Deal von den Republikanern fröhlich als „Trojanisches Pferd für den Sozialismus“ angeprangert wurde und keine Chance auf Adoption hat, aber er ist so etwas wie ein Bewährungsprobe dafür geworden, wo und wie Demokraten zum Klimawandel stehen – und so etwas wie ein Manifest für die aufstrebende Generation von Aktivisten.

Parlamentarische Manöver sind nicht ihr Ding. Sie sagen, dass die Zeit fast abgelaufen ist.

„Wir sind nicht hierher gekommen, um die führenden Politiker der Welt zu bitten, sich um sie zu kümmern“, sagte Greta gegenüber COP24. „Du hast uns in der Vergangenheit ignoriert und du wirst uns wieder ignorieren. Uns gehen die Ausreden aus und uns läuft die Zeit davon. Wir sind hier, um dich wissen zu lassen, dass die Veränderung kommt, ob es dir gefällt oder nicht.“ Aus dem Mund von Teenagern…

Wie bereitet man eigentlich Waffeln zu?

Wie bereitet man eigentlich Waffeln zu?

Waffeln sind ein köstliches Frühstück oder Brunch, das aus einem Pfannkuchenteig oder manchmal einem Hefeteig zubereitet wird. In Belgien sind einige Waffeln ein Straßenessen, das die Menschen mit den Händen essen. Die meisten Waffeln werden jedoch auf einem Teller serviert und mit Messer und Gabel gegessen. Sobald Sie Waffeln auf die grundlegende Weise essen, können Sie mit verschiedenen Belägen, Dips und Garnierungen experimentieren, und Sie können kreativ werden, wie Sie Ihre Waffeln servieren und essen.

Zutaten

  • 2 Tassen (250 g) Mehl
  • 2 Esslöffel (28 g) Zucker
  • 1 Esslöffel (12 g) Backpulver
  • 1 Teelöffel (6 g) Salz
  • 1¾ Tassen (411 ml) Milch
  • ⅓ Tasse (78 ml) Pflanzenöl
  • 2 Eier
Waffel mit Erdbeere
Der Waffelkreation sind prinzipiell keine Grenzen gesetzt

Auflagen

  • Frisches Obst, in Scheiben geschnitten
  • Butter
  • Ahornsirup
  • Schlagsahne
  • Puderzucker

Die Zubereitung

  1. Das Waffeleisen vorheizen. Ein Waffeleisen oder Waffelmacher ist ein kleines Gerät, das speziell für die Herstellung von Waffeln entwickelt wurde. Erwärmen Sie das Waffeleisen, das es auf Waffeleisenprofi.de gibt, auf die gewünschte Temperaturstufe. Wenn sich das Waffeleisen erwärmt, können Sie den Teig herstellen.
    Die meisten Waffeleisen piepen oder leuchten, wenn sie die Temperatur erreichen.
  2. Die Grundzutaten vermengen. In einer großen Schüssel Mehl, Zucker, Backpulver und Salz verrühren. Alles zusammen verquirlen, um Klumpen zu entfernen und alle Zutaten zu kombinieren. Für zusätzlichen Geschmack und Schärfe in Ihren Waffeln fügen Sie ½ Teelöffel (1,3 g) gemahlenen Zimt zu den trockenen Zutaten hinzu.
  3. Die nassen Zutaten mischen. Die Eier nacheinander in eine mittlere Rührschüssel geben. Füge die Milch und das Öl hinzu. Rühren Sie, bis alle nassen Zutaten eingearbeitet sind und die Eier leicht und flauschig sind.
    Für noch fluffigere Waffeln verwenden Sie anstelle des Öls geschmolzene Butter.
  4. Füge die feuchten Zutaten zum Trocknen hinzu. Geben Sie die nassen Zutaten langsam in die trockenen Zutaten und mischen Sie den Teig mit einem Rührstab, während Sie gießen. Sobald Sie alle Flüssigkeiten hinzugefügt haben, rühren Sie den Teig um, bis alle Zutaten zusammengefügt sind.
    Vermeiden Sie eine Übervermischung, da dies das Gluten im Mehl entwickeln und zu zähen Waffeln führen kann.
    Es ist in Ordnung, wenn noch ein paar Klumpen im Teig sind.
  5. Die Waffeln backen. Bei Waffeleisen ohne Antihaftbeschichtung die Innenseite mit Backfett besprühen oder mit einer dünnen Ölschicht bestreichen. Messen Sie zwischen ⅔ und ¾ Teigbecher, je nach Herstellerangabe, und gießen Sie den Teig in die Bodenplatte des vorgewärmten Waffeleisens.
    Schließen Sie den Deckel, sichern Sie den Verschluss und garen Sie die Waffeln zwei bis drei Minuten lang.
    Einige Waffeleisen piepen, wenn die Waffeln fertig sind. Für Waffeleisen, die nicht piepen, backen Sie die Waffeln, bis kein Dampf mehr aus dem Waffeleisen entweicht.
  6. Die Waffel herausnehmen. Wenn die Waffel gar ist, öffnen Sie das Waffeleisen und öffnen Sie den Deckel. Verwenden Sie einen Pfannenwender, um die Waffel herauszunehmen, ohne das Waffeleisen zu zerkratzen. Die Waffel auf einen Teller geben und warm servieren.
    Geben Sie mehr Backfett auf das Waffeleisen und wiederholen Sie es mit dem restlichen Teig, bis die letzte Waffel zubereitet ist.